Gesunde Ernährung Teil 4 wichtig – Fette

Gesunde Fette in der Ernährung Alice Kilimann Texterin

Bei Fetten in der Ernährung klingeln bei vielen die Alarmglocken. Fett macht dick, Fett ist ungesund, Fett erhöht den Cholesterinspiegel und sorgt somit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Bluthochdruck.

Auf der anderen Seite ist Fett ein Geschmacksträger. Ohne Fett in der Nahrung schmeckt alles Fade – fettreduzierte Nahrungsmittel werden mit mehr Kohlehydrate in Form von Zucker versetzt, damit sie schmecken. Das ist

Trotzdem gehören Fette zu unserer Ernährung. Ohne diese würden wir nicht überleben. Zum Glück gibt es auch gesunde Fette, die den Cholesterinspiegel nicht erhöhen.

Wenn du also differenzierst zwischen gesunden und ungesunden Fetten, steht einer gesunden Ernährung nichts mehr im Weg.

Warum benötigt der Körper Fett in der Ernährung?

Fett ist der Hauptlieferant der Vitamin A, D, E. und K. Diese sind fettlöslich und gehören neben den wichtigen Fettsäuren zu unserer Gesundheit dazu. Durch ihre Eigenschaft als Geschmacks – und Aromalieferant können wir die Nahrung genießen, weil sie nur mit Fetten schmeckt. Zuckerersatz in Form von Kohlehydrate kann zwar den Geschmack eines Gerichts verbessern, ist aber bei unserem heutigen Zuckerkonsum nicht gesund.

Zwei Arten von Fetten kann der Körper selbst bilden: gesättigte und einfach ungesättigte Fettsäuren. Diese müssen nicht mit der Nahrung zugeführt werden. Überwiegend in tierischen Lebensmitteln vorhanden, nehmen wir trotzdem diese Fettsäuren auf. Dadurch haben wir einen Überschuss, und dieser ist schuld an Übergewicht, erhöhtem Cholesterinspiegel und den darauffolgenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind die dritten im Bunde. Der Körper kann sie nicht seslbst bilden und deshalb müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden.

Linol -und Linolensäure sind die beiden wichtigsten Säuren, die der Körper benötigt. In pflanzlichen Ölen, z.B. Herings Öl und Leinsaat öl besitzen die meisten der beiden Fettsäuren.

Omega 3 und 6 Fettsäuren

Wer hat von der Omega 3 und 6 Fettsäure noch nichts gehört? Keiner. Sie ist die gesündeste Fettsäure und sorgt aktiv dafür, dass Arteriosklerose gar nicht erst entsteht. Besonders viel ist in Seefisch, Oliven -und Nussölen enthalten. Wer gerne nascht, kann bei Nüssen aller Art zugreifen, ohne seiner Gesundheit zu schaden.

Omega 3 und 6 Fettsäuren sorgen für einen reibungslosen Blutfluss. Sie beugen Fettablagerungen vor – Thrombosen und dadurch bedingte Schlaganfälle kommen seltener vor.

Verzichtet werden sollte auf alle gehärteten Fette, zum Beispiel in Backwaren, Pommes oder Fett zum Braten. Auch fetthaltiges Fleisch wie Schweine- und Rindfleisch nur mit Bedacht essen – lieber zu Hähnchenfleisch, Putenfleisch und Wild greifen.

Cholesterin kennt jeder

Mit einfach und zweifach gesättigten Fettsäuren wird auch Cholesterin aufgenommen. Normalerweise mehr als der Körper benötigt, da er das Cholesterin selbst bildet.

Wichtig ist das Cholesterin für die Hormonproduktion, Vitamin D und bei der Bildung von Nervengewebe. Mit der überreichlichen Aufnahme des Cholesterins beginnen die Schwierigkeiten. Die Überschüssige Menge wird in den Blutgefäßen abgelagert. Dort führen sie zu Engstellen, das Blut kann nicht mehr richtig zirkulieren. Eine Arteriosklerose entsteht.

Da sich manchmal diese Ablagerungen lösen, sind sie die Hauptursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Hier kann CBD helfen – es verringert die Kalkablagerungen. Hier geht`s zum Shop

Jeder hat schon einmal etwas über HDL und LDL Cholesterin gehört oder gelesen. Ist die Menge dieser beiden Arten im Gleichgewicht, besteht wenig Gefahr, dass sich Ablagerungen an den Gefäßwänden bilden.

Ist vom „bösen“ LDL zu viel und vom „guten“ HDL zu wenig vorhanden, lagert sich das LDL ab, da die Schutzwirkung des HDL nicht greift.

Eingreifen in dieses Karussell kannst du nur durch erhöhte Fettverbrennung. Sport, sowohl indoor als auch Out Door hilft dir, Fett zu verbrennen, um das LDL zu reduzieren. Vergiss das Dehnen nicht nach dem Sport.

In deiner Ernährung achte darauf, dass du viele ungesättigte Öle wie Sonnenblumenöl, Olivenöl oder Rapsöl zu dir nimmst. Gesättigte Fettsäuren wie sie in Backwaren oder Fertigprodukten stecken sollten gemieden werden.

Wie kannst du nun Fett sparen?

Ersetze alle Fertigprodukte durch selbst zubereitete Mahlzeiten. Wenn das gar nicht geht, achte auf gesunde Fertigprodukte aus dem Biomarkt

Butter kannst du durch Frischkäse, Senf oder Quark ersetzen. Bratkartoffeln und Pommes durch Pellkartoffeln. Salami und ähnliches durch fettarmen Schinken, Lachsschinken, Putenwurst und Putenbrust.

Croissants durch Vollkornbrötchen, Kartoffelchips durch Nüsse oder Salzstangen, Milcheis durch Fruchteis.

Rührkuchen und Sahnetorten durch Obstkuchen mit Biskuitteig oder Hefeteig.

Also, es ist kein Hexenwerk, ungesunde Fette einzusparen und dafür gesunde Fette zu dir zu nehmen. Probiere es aus.

Du willst mehr über gesunde Ernährung wissen? Hier geht’s zum Blogbeitrag allgemein über Ernährung.

Hier zum Blogbeitrag über Eiweiße

Hier zum Blogbeitrag über Kohlehydrate.

Hier zum Blogbeitrag Vitamine

Viel Spaß beim Lesen.

Interesse an einer Zusammenarbeit?

Ich schreibe über vielerlei interessante Themen und meine Auftraggeber stammen aus verschiedene Branchen. Kontaktieren Sie mich ganz einfach und unverbindlich für ein Erstgespräch. Gern erstelle ich Ihnen ein Angebot zu Ihrem Wunschthema.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Auch interessant ...